Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Datenschutz & Impressum. X
Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen in Salzburg Respektiere deine Grenzen in Salzburg Respektiere deine Grenzen in Salzburg Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen Respektiere deine Grenzen

Wofür "Respektiere deine Grenzen"?

Josef Schwaiger

Die Initiative „Respektiere deine Grenzen“ will den respektvollen Umgang mit der Natur und wildlebenden Tieren ins Blickfeld rücken.

Wälder, Wiesen und Gewässer sind Wohnraum für oft genug selten gewordene Tiere und Pflanzen. Es liegt an uns, ihr Lebensrecht zu respektieren, um uns an der bunten Vielfalt der heimatlichen Schöpfung erfreuen zu können.

Das Problem

Durch die Vielfachnutzung der Natur kommt es zu einer zunehmenden Fragmentierung bzw. Reduktion der Lebensräume heimischer Tierarten sowie zu negativen Auswirkungen für die Pflanzenwelt.

 

Eines der größten Probleme stellt dabei ein geändertes Äsungsverhalten von Wild dar wodurch es zu nachhaltigen und massiven Schäden am Baumbestand kommen kann.


Die Folgen sind, neben einer massiven wirtschaftlichen Schädigung für den Grundbesitzer, eine flächendeckende Schwächung von Bann- oder Schutzwäldern. Die Schutzfunktion dieser Wälder wird dadurch stark beeinträchtigt oder völlig zunichte gemacht. Schäden durch Murenabgänge oder Lawinen fallen deutlich massiver aus, die Gefährdung von Menschen steigt deutlich an.   

Die Lösung

Eine konsequente Aufklärungskampagne in der Öffentlichkeit kann helfen, ein entsprechendes Bewusstsein für die Zusammenhänge zu vermitteln. Professionell gemachte Werbung und Öffentlichkeitsarbeit soll ein Umdenken in der Bevölkerung (Einheimische, aber auch Gäste) zur Folge haben. Es wird davon ausgegangen, dass ein überwiegender Teil der Verursacher sich der Tragweite ihres Handelns gar nicht bewusst sind.