Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Datenschutz & Impressum. X
Respektiere deine Grenzen in Salzburg Respektiere deine Grenzen in Salzburg Respektiere deine Grenzen in Salzburg

Informationen: Tiere

Wolf

Bei uns in Salzburg wurde der Wolf bereits Mitte des 19. Jahrhunderts ausgerottet, da in dieser Zeit für einen Bauern jeder Riss eines Schafes oder gar einer Kuh eine beträchtliche wirtschaftliche Schädigung bedeutete. Heute kommen Wölfe in größeren Populationen vor allem in Süd- und Osteuropa vor. Aus diesen Ländern kommt es inzwischen auch immer häufiger zu kurzfristigen Einwanderungen nach Salzburg. Einer der wichtigsten Charakterzüge vom Wolf ist seine unglaubliche Anpassungsfähigkeit. Der ökologische Lebensraum im Bundesland Salzburg ist zwar durchaus noch vorhanden, jedoch ist der "Platz in den Köpfen vieler Menschen" sehr klein geworden oder geschwunden. Allein ein Wolfrudel benötigt einen zusammenhängenden Lebensraum von bis zu 40.000 Hektar.

 

Der Wolf ist der Stammvater unserer Hunde und weist daher auch eine beträchtliche Ähnlichkeit mit diesem auf. Wölfe erreichen ein Gewicht von bis zu 45 kg. Typisch für den Wolf sind die aufrecht stehenden Ohren und die herabhängende, buschige und gerade Rute.

 

 

Die Fellfarbe kann sehr unterschiedlich sein und reicht von weiß, grau über rötlich bis schwarz. Wölfe jagen in der Regel im Rudel und sind daher auch in der Lage größere Beutetiere zu reißen. Die durchschnittliche Rudelgröße liegt in Europa bei 4-9 Tieren. Die Bandbreite der Nahrung reicht von der Maus bis zum Hirsch. In den Rudeln hat jedes Tier seinen Platz , der sich vor allem aus dem Charakter des jeweiligen Tieres ergibt. Es gibt eine spezifisch männliche und eine spezifisch weibliche Rangordnung.

 

Die Ranzzeit des Wolfes fällt in den Spätwinter. Normalerweise paaren sich innerhalb eines Rudels nur die Leittiere. Die Jungen werden nach einer Tragzeit von ca. 63 Tagen in einer Wurfhöhle gewölft. Alle Rudelmitglieder kümmern sich um die Jungenaufzucht. Gegen Herbst sind die Jungen groß genug, dass sie dem Rudel auf Jagdausflügen folgen.

 

Für den Menschen stellen die scheuen Wölfe in der Regel (außer für Großmütter und Mädchen mit roten Kappen) keine Gefahr dar.
Die wichtigste Regel für uns Menschen ist, den Wolf niemals anzufüttern - nach dem Motto: "A fed wolf is a dead wolf" - heißt, dass ein Wolf, der gefüttert worden ist, seine Scheu vor den Menschen verliert und deswegen mit großer Wahrscheinlichkeit umgebracht werden muss. Das gilt für alle Wildtiere!


Arbeitsblätter

Zurück